FRUCHTSAUCE von Anna

Käsekuchen mit Himbeersauce - Das Rezept für den Kuchen findest du in der Rubrik Kuchen & Co!
Käsekuchen mit Himbeersauce - Das Rezept für den Kuchen findest du in der Rubrik Kuchen & Co!

Du brauchst:

  • Frische oder gefrorene Früchte 
  • Vanilleschote/-mark/-zucker

Etwas Zucker im Topf karamellisieren lassen und mit der gewünschte Menge gefrorenen oder frischen Früchten ablöschen. Vanilleschotenreste oder etwas Vanillemark dazugeben. Pürieren und, wenn gewünscht, passieren.


HUMMUS von Solveig

Schmeckt Dir der Hummus von Solveig? Dann besuch Sie doch auf Ihrem Blog Freestyle Cooking

  • 1 Dose Kichererbsen, ca. 400-500 g
  • 2 EL Tahinpaste (Sesampaste)
  • Saft von 2-3 Zitronen
  • 4 Knoblauchzehen
  • Öl
  • 2-4 EL Kreuzkümmel
  • 1  Chilischote, scharf oder scharfes Paprikapulver (Pul Biber)
  • Salz
  • 1 Bund Petersilie

Die Kicherbsenflüssigkeit abseihen. Kichererbsen mit etwas Flüssigkeit und Öl, Tahinpaste, Knoblauch, Chilli und 2 EL Kreuzkümmel pürieren. Anschließend mit Zitrone, Salz, Kreuzkümmel und Chili abschmecken und ggf. etwas Flüssigkeit hinzufügen.

 

Tipp: viel Petersilie als Deko dazu schmeckt wunderbar



SONNENBLUMENKERN-AUFSTRICH von Svenja

  • Sonnenblumenkerne
  • Kräutersalz
  • Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Hefeflocken

Optional: Gewürze (z.B. Curry, Paprika, Chili...) oder Kräuter (z.B. Rosmarin), gebratenes Gemüse (z.B. Auberginen, Tomaten...), gekochte Hülsenfrüchte (z.B. braune Linsen)Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Dann die restlichen Zutaten und nach Bedarf Wasser hinzugeben und pürieren.

In mit kochendem Wasser ausgegossene Gläser abfüllen, diese auf den Kopf drehen, abkühlen lassen und im Kühlschrank lagern.

 

Das A und O bei diesem Rezept ist Kreativität. Der Basis-Brotaufstich lässt sich beliebig erweitern. Schaut einfach nach, was bei euch im Kühlschrank herumliegt oder worauf ihr Lust habt.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 


KÜRBISAUFSTRICH von Carina

Dieser Kürbisaufstrich ist einfach himmlisch! Dazu auch noch ganz simpel und mit wenig Zutaten zu meistern. Er schmeckt wunderbar auf Brot oder auch als Füllung in Wraps, Summerrolls oder Pfannkuchen.
Wer beim veganen Brunch am 04.10. im Anna & Arthur war, der darf sich jetzt endlich über das Rezept freuen.

ZUTATEN:

1/2 mittelgroßer oder ein kleiner Kürbis

1 rote Zwiebel

1 weiße Zwiebel

2 Knoblauchzehen

2-3 frische Datteln

1/2 TL - 1 TLChiliflocken

1 TL süßes Paprikapulver

1/2 TL gemahlenes Cumin

Meersalz

 

 

VORBEREITUNG:

- Ofen auf 150Grad vorheizen.
- Den Kürbis in kleine Stücken schneiden und in eine Schüssel tun. Kurz mit Wasser abspühlen und das Wasser wieder gut abgießen. Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Knoblauch nicht schälen, sondern ein breites Messer flach drauflegen und einmal kurz andrücken, sodass die Zehe leicht zerspringt. Beides zum Kürbis geben. Die Masse salzen und Chiliflocken dazugeben. Alles gut vermengen.


Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kürbisstücken und Co. auf das Blech geben und gut verteilen. Jetzt damit ab in den Ofen und bei 150Grad ca. 30Min backen, sodass die Kürbisstücken weich sind.  Das Blech aus dem Ofen holen und Kürbis leicht abkühlen lassen.

 

Knoblauchzehen von ihrer Schale lösen und zurück zum Rest geben. Datteln in kleine Stücken schneiden. Gebackener Kürbis, Zwiebeln und Knoblauch wandern jetzt in einen Mixer. Dazu gibst Du die Datteln und übrigen Gewürze. Alles pürieren. (Mit einem Stabmixer sollte es auch funktionieren).

Sobald eine cremige Masse entstanden ist, ein wenig mit Salz abschmecken und nochmals verrühren.
Fertig ist das Ganze!

 

Ich freue mich, davon zu hören ob er Dir schmeckt.

Liebst,

Carina



ROTE BETE HUMMUS von Carina

Wer am 04.10. beim Veganen Brunch im Anna&Arthur war, der darf sich nun über das freigegebene Rote Bete Hummus Rezept erfreuen. Für alle anderen gilt: ausprobieren und überzeugen lassen!

 

  • 225 getrocknete Kichererbsen
  • 1 große Zwiebel, gehackt
  • 450 g frische Rote Bete
  • 7 EL Tahini
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 4 EL frischer Zitronensaft
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel
  • 4 EL natives Olivenöl extra
  • 1EL Koriandersamen
  • Koriander, frisch
  • Agavendicksaft

 

Kichererbsen in einer großen Schüssel mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht einweichen. (Alternativ können auch Kichererbsen aus der Dose genommen werden, entspricht in etwa der doppelten Menge)

 

Wasser von den Kichererbsen abgießen und mit der Zwiebel in einen schweren Topf mit Wasser geben. Zum Kochen bringen, Temperatur reduzieren und mindestens 1 Stunde kochen, bis die Kichererbsen sehr weich sind. Kochwasser abgießen und Kichererbsen abkühlen lassen.

 

Parallel zum Kochen der Kichererbsen, die Rote Bete ungeschält in einem großen Topf mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Temperatur reduzieren und weich kochen. Wasser abgießen. Rote Bete abkühlen lassen, Schale abziehen und in Stücke schneiden.

 

Die Koriandersamen können während des Köchelns der Roten Bete und Kichererbsen kurz in der Pfanne rösten und anschließend im Mörser fein stoßen.

 

Rote Bete mit einem Mixer, der Küchenmaschine oder einem Pürierstab pürieren. Kichererbsen, Zwiebel, Tahini, Knoblauch, Zitronensaft, Koriandersamen und Kreuzkümmel dazu geben. Pürieren und bei laufender Maschine das Olivenöl und bei Bedarf etwas Wasser dazugeben, sodass eine glatte, geschmeidige Masse entsteht und alle Zutaten gründlich vermischt sind. Mit Salz und eventuell etwas Agavendicksaft abschmecken, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit frischem Koriander garnieren.

 

Tipp:
Für die günstigere Variante, kann man die Sesampaste (Tahini) auch leicht selbst herstellen. Ca. 7EL Sesamsamen, geröstet oder ungeröstet in einen Mixer geben, salzen, knapp mit Wasser bedecken und zu einer cremigen Masse pürieren.

Wer die Rote Bete frisch auf dem Markt kauft, sollte unbedingt das Blattgrün behalten. Es ist verwendbar in Smoothies oder genauso wie Spinat, leicht in der Pfanne anzudünsten und mit Nudeln und Co zu genießen. Das Blattgrün hat eine höhere Nährstoffdichte als die Wurzel selbst. Also nicht wegschmeißen! :)


DATTEL-DIJON-DRESSING von Lynn

  • 2 Medjool-Datteln
  • 2 EL natives Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig oder weißen Balsamico
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 EL Dijon-Senf (ohne Zuckerzusatz)
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel (optional)
  • 1/2 TL Chili-Flocken (optional)
  • Salz und Pfeffer

Für das Dressing die Datteln entsteinen und in einer kleinen Schüssel mit soviel Wasser begießen, dass sie gerade so komplett bedeckt sind. 10 Minuten einweichen.

Nun zwei Esslöffel des Dattelwassers zusammen mit den Datteln und den anderen Zutaten in einen Food Processor oder starken Mixer geben und zu einem cremigen Dressing verrühren. Eventuell mit noch mehr Salz und Pfeffer abschmecken.


Das Dressing ist super für Salate geeignet. Es passt aber auch hervorragend zum Sesam-Süßkartoffel-Quinoa-Salat von Lynn, den Du unter Hauptgerichte findest.


YOGHURT-DIP von Carina

ZUTATEN:

400g Sojajoghurt (am besten von Sojade, da dieser keine Zusatzstoffe oder Zucker enthält)

1/2 Bund Petersilie
1/2 Bund Schittlauch
1TL Apfelessig
2TL Olivenöl
Prise süßes Paprikapulver

Meersalz

Pfeffer

Optional:
1-2 Knoblauchzehen
Prise Cayennepfeffer


Der Dip ist richtig fix zubereitet und vielfältig wandelbar.

Sojajoghurt in eine Schüssel geben. Kräuter fein hacken und untermengen. Nun die übrigen Zutaten untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas ziehen lassen. Fertisch!


Tipp:

Wer Knoblauch verwendet, der sollte den Knoblauch kleinhacken und anschließend leicht salzen. Danach mit einer Gabel zu Mus zerdrücken. Der Knoblauch verteilt sich nicht nur besser und man beißt nicht auf Knofi-Stücke, sondern es schmeckt auch noch besser:). Achso und Kräuter sind natürlich wild zu kombinieren - je nach Herzenslust und Laune!